Im Rückspiegel


Die Freie Liste im Raum Interlaken wurde am 12.6.1987 im Stadtkeller Unterseen aus der Taufe gehoben. Noch im gleichen Jahr beteiligte man sich an den Interlakner Parlamentswahlen und gewann auf Anhieb zwei der 30 Sitze. Später konnte dieser Anteil sogar auf vier Sitze erhöht werden, was der GFL den Anspruch auf mehr als ein Dutzend Kommissionssitze brachte.

Zu den Erfolgen der ersten 16 Jahre Mitarbeit im GGR gehören unter anderem die Rettung des Mammutbaumes beim Restaurant Des Alpes, das portofreie Wählen und Abstimmen, die Neugestaltung des Marktplatzes, der Einsatz für die Umsetzung der Uferschutzplanung, die Fortsetzung des beliebten Bring- und Holtages, der Anstoss zur Realisierung des Kunsthauses und die Initiative zur Einführung des Ortsbusses.

Selbstverständlich beschränken sich die Aktivitäten der inzwischen zu den «Grünen Interlaken-Oberhasli» gewandelten Sektion nicht auf die Gemeinde Interlaken. Vor allem in Bönigen gibt es eine kleine, aber aktive Ortsgruppe, die dort auch einen Sitz im Gemeinderat gewinnen konnte. Ein Höhepunkt und zugleich das schönste Geschenk zum 15. Geburtstag war der Gewinn
eines Grossratssitzes durch Christine Häsler im Jahr 2002. Inzwischen konnte Christine Häsler ihre politische Karriere im Nationalrat fortsetzen. Bei den Nationalratswahlen im Herbst 2015 schaffte sie die Wiederwahl, nachdem sie den Sitz von Alex von Graffenried im Sommer 2015 übernahm.

Willkommen

... bei den Grünen Interlaken Oberhasli


Die Grünen sind die politische Kraft, welche sich in der Region Interlaken Oberhasli für ökologische Nachhaltigkeit, eine hohe Lebensqualität, direkte Demokratie und für ein friedliches Leben miteinander und füreinander einsetzt.


Abstimmungen und Wahlen 28. Februar 2016

Einige grüne Anliegen hatten es schwer. Der zweite Gotthard-Strassentunnel wurde beschlossen. Die Initiative "Keine Spekulation mit Lebensmittel" wurde abgelehnt. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zeigten aber deutlich, dass die fremdenfeindliche Politik der SVP nicht mehrheitsfähig ist. Einen riesigen Dank allen, die dagegen gestimmt haben. Bei den Krankenkassen-Prämienverbilligungen bleibt zum Glück alles gleich. Das überaus erfreuliche Resultat von Christoph Amman war ein schöner Abschluss vom Wahl- und Abstimmungssonntag. Herzliche Gratulation nach Meiringen! Die Schweiz und besonders der Kanton Bern ist ein wenig sozialer geworden (oder geblieben).